8 Tipps, um dein ADV-Motorrad für die Saison 2022 vorzubereiten

8 Tips to Prep Your ADV Motorcycle for the 2022 Season

Die ADV-Saison 2022 ist da, und alle sind begeistert, wieder auf ihre Motorräder zu steigen und eine Tour zu machen.

Du hast darauf gewartet, dass der Frost endlich vorbei ist, hast dir die Zeit mit Videos vertrieben und vielleicht sogar eine neue Ausrüstung gekauft (du weißt, dass eine neues Paar Handschuhe schon lange überfällig war...).

Du bist bereit, dich auf die Trails zu begeben, aber was ist mit deinem Motorrad? Hast du ihm seit der letzten Saison etwas Liebe geschenkt? Wahrscheinlich ist es fällig für ein wenig TLC, vor allem, wenn es bald wieder in Betrieb genommen werden soll. Wenn nicht, ist das kein Grund zur Sorge. Hier findest du acht einfache Tipps, um dein ADV-Motorrad für die Saison 2022 fit zu machen.

Was meinen wir mit einfach? Es bedeutet, dass jeder, der über ein paar Werkzeuge und ein wenig handwerkliches Geschick verfügt, diese Aufgaben ganz leicht erledigen kann. Diese Tipps werden den erfahrenen Mechanikern da draußen wahrscheinlich einfach vorkommen, aber sie sind nicht weniger wichtig, um sich auf die neue Saison vorzubereiten.

1. Erste Kontrolle

Fangen wir ganz einfach an. Sieh dir das Motorrad auf offensichtliche Probleme an, die repariert werden müssen. Sind die Griffe zerfetzt? Ist etwas verbogen? Funktionieren die Lichter noch? Sind alle Schrauben fest angezogen? Du weißt schon, einfache Dinge.

Überprüfe alles, was ungewöhnlich oder kaputt ist, und repariere es zuerst. Wir sind oft so sehr mit großen Reparaturen beschäftigt, dass wir die alltäglichen Wartungsarbeiten an einem mechanischen Gegenstand aus den Augen verlieren.

2. Wechsle das Öl

Um bei den offensichtlichen und einfachen Dingen zu bleiben, solltest du dein Adventure-Motorrad mit frischem Öl versorgen, indem du einen Ölwechsel durchführst - und vergiss nicht, auch einen neuen Filter einzusetzen. Das Öl ist das Lebenselixier deines Motors und wird bei harten ADV-Fahrten oft stark beansprucht.

Ein regelmäßiger Ölwechsel, der sich an die vom Hersteller empfohlenen Intervalle hält, ist ein guter Ausgangspunkt, aber bei extremen Fahrten unter heißen oder harten Bedingungen kann ein häufigerer Ölwechsel erforderlich sein. Im Zweifelsfall solltest du einfach frisches Öl einfüllen. Das ist viel billiger als eine Motorreparatur.

3. Flüssigkeiten prüfen (und ersetzen)

Ein Ölwechsel ist wichtig, aber vernachlässige auch nicht die anderen Flüssigkeiten in deinem Motorrad. Ist deine Kühlflüssigkeit alt und schmutzig? Was ist mit deiner Bremsflüssigkeit? Wenn du eine hydraulische Kupplung hast, wie sieht deren Flüssigkeit aus?

Wenn eine dieser Flüssigkeiten braun ist, ist es Zeit, sie gründlich zu spülen und nachzufüllen. Und vergiss nicht, alle drei Systeme zu entlüften. Du willst keine Luftblasen haben.

Und wenn du alle drei Systeme überprüfst und keines davon braun ist? Das ist ein gutes Zeichen, aber nicht unbedingt ein Hinweis auf ein gesundes Brems-, Kupplungs- oder Kühlsystem. Wenn sich dein Bremshebel schwammig anfühlt oder du dich nicht mehr daran erinnern kannst, wann du das letzte Mal deine Bremsflüssigkeit gewechselt hast, solltest du sie auf jeden Fall austauschen.

Wenn die Kupplung nicht reibungslos einrastet oder die Flüssigkeit in letzter Zeit nicht gewechselt wurde, solltest du das auch tun. Dasselbe gilt für die Kühlflüssigkeit. Es könnte zwar gut aussehen, aber auch die Kühlflüssigkeit muss irgendwann gespült werden.

Wenn du eine Seilzugkupplung hast, ist der Flüssigkeitswechsel für dich nicht relevant. Überprüfe in diesem Fall, ob sich der Kupplungszug leichtgängig anfühlt. Wenn nicht, ist es wahrscheinlich an der Zeit, den Kupplungszug zu schmieren.

Während einer ganzen Saison kann dein Kupplungszug mit viel Schmutz und Dreck in Berührung kommen. Ein guter Spritzer Schmiermittel hilft dir dabei - und warte nicht damit, es zu Beginn jeder Saison zu tun! Füge bei Bedarf regelmäßig etwas hinzu.

Und schließlich darfst du die Flüssigkeit für das Fahrwerk nicht vergessen. Das vergisst man leicht, weil man es nicht sieht, aber sobald es zu spät ist, fällt es einem auf. Deine Gabel und dein Stoßdämpfer müssen regelmäßig gewartet werden, u. a. durch den Austausch der Flüssigkeit.

Wenn deine Gabel und dein Federbein nicht gut (oder gar nicht) auf die Änderungen reagieren, die du an den Einstellern vornimmst, oder wenn du das Gefühl hast, dass dein Motorrad unabhängig von den Einstellungen zu schnell einfedert oder ausfedert, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass die Flüssigkeit ausgetauscht werden muss. Wenn du nicht weißt, wann deine Federung das letzte Mal gewartet wurde, ist es jetzt an der Zeit.

4. Kümmere dich um die Verbrauchsmaterialien

Zur Wartung gehören nicht nur der Ölwechsel und der Austausch von Flüssigkeiten, sondern auch andere Instandhaltungsmaßnahmen. Überprüfe deine Bremsbeläge und ersetze sie bei Bedarf. Das Gleiche gilt für deine Kette und Ritzel, sofern dein Motorrad welche hat.

Vergewissere dich, dass deine Kettenspannung stimmt, die Kette in gutem Zustand ist und die Ritzel keine abgerundeten Zähne haben. Wenn alles in Ordnung ist, reicht eine gründliche Reinigung und Schmierung aus.

Wenn eines dieser Teile einen Austausch erfordert, solltest du die Kette und die Ritzel als Set austauschen. Wenn dein Motorrad einen Kardanantrieb hat, brauchst du dir keine Sorgen zu machen, denn das gilt nicht für dich.

Ein weiterer wichtiger Wartungspunkt ist der Luftfilter. Nach einer ganzen Saison (oder mehr) ist dein Luftfilter wahrscheinlich mit Dreck gefüllt und sieht übel aus. Wenn er gereinigt werden kann, solltest du ihn gründlich auswaschen und wieder einbauen. Wenn nicht, ersetze ihn durch einen neuen, wenn er schmutzig ist.

5. Überprüfe deine elektrischen Komponenten

Das ist vielleicht nicht so offensichtlich, aber überprüfe noch einmal, ob alle deine elektrischen Komponenten in Ordnung sind.

Damit meinen wir, dass alle elektrischen Verbindungen fest und sicher sind, die Sicherungen in Ordnung sind und alle fragwürdigen Drähte oder Verbindungen mit Isolierband umwickelt und/oder verlötet sind.

Wenn du dich jetzt darum kümmerst, ersparst du dir womöglich riesige Kopfschmerzen, wenn du in der Wildnis unterwegs bist.

Preparing your adventure motorcycle for the 2022 Sseason

6. Überprüfe deinen Lenker

Es klingt albern, aber wirf noch einmal einen Blick auf den Lenker. Vielleicht hat sich dein Fahrstil geändert und du möchtest den Lenker versetzen, um ihn anzupassen. Vielleicht ist er verbogen und muss repariert werden.

Vielleicht lässt sich der Lenker auch nicht mehr wie früher von einer Seite zur anderen drehen und erfordert eine gründliche Reinigung und frisches Fett (ja, eigentlich geht es hier um die Reinigung und Schmierung des Lenkers und seiner Lager, nicht der Lenkstange, aber du verstehst schon).

Unterschätze nicht, wie viel Schmutz und Fremdkörper in die kleinsten Ritzen deines Motorrads gelangen können.

7. Kontrolliere deine Hebel

Das ist eher Punkt 6.5 als 7, aber wer zählt schon mit? Denn genau wie dein Lenker sind auch deine Hebel einen Blick wert.

Das Reinigen und Schmieren der Züge haben wir bereits erwähnt, aber vielleicht musst du auch einen Hebel neu positionieren oder ganz austauschen, wenn du ein anderes Fahrgefühl haben möchtest oder der Lenker beschädigt ist.

8. Wechsle deine Reifen und überprüfe deine Felgen

Eine weitere offensichtliche Sache haben wir uns für den Schluss aufgehoben. Bevor du in die neue Saison startest, wäre es sinnvoll, deine ADV-Reifen zu wechseln - vorausgesetzt, dein aktueller Reifensatz muss ausgetauscht werden.

Es macht doch keinen Sinn, den Rest deines Motorrads in Schuss zu halten und dann die Reifen zu vernachlässigen, oder? Zieh neue Reifen auf und genieße die Trails in dieser Saison.

Mit ein bisschen Fleiß kannst du dafür sorgen, dass dein Abenteuer-Motorrad für die Saison 2022 bereit ist.

Und diese Punkte sind nur die Spitze des Eisbergs; du kannst sicherlich noch mehr an deinem Motorrad und an dir selbst tun, damit deine erste Fahrt in dieser Saison ein Erfolg wird. Aber die Arbeit an deinem Motorrad gibt dir eine enge Anbindung an das Motorrad, für den Fall, dass bei einer Fahrt etwas passiert.

Aber da du dich zu Hause um das Motorrad gekümmert hast, wird das nicht passieren. Oder?

Fotos mit freundlicher Genehmigung von @Sleipnir_ADV