ADV-Motorradpacken für ein Wochenende oder eine lange Reise: Worin liegt der Unterschied?

ADV Motorcycle Packing for Weekend or Long Trip: What's the Difference?

Es gibt viele Techniken, die man auf einem Motorrad beherrschen muss, aber niemand spricht über eine der schwierigsten: die Entscheidung, was du auf deine bevorstehende Reise mitnehmen sollst - und was nicht.

Überall im Internet findest du Anleitungen, wie du ein Motorrad für Abenteuerfahrten in den verschiedensten Situationen fährst.

Dennoch sprechen nicht so viele Leute darüber, was man einpacken sollte und wie die Länge deiner Reise dir bei der Entscheidung hilft, was du mitnehmen sollst.

Wir werden uns heute mit diesem Thema befassen. Abenteuer-Motorradfahren bedeutet für jeden etwas anderes, aber im Kern geht es darum, sich auf dein Motorrad zu schwingen und zu erkunden.

Das bedeutet natürlich auch, dass du einige Dinge mitnehmen musst. Da der Platz auf einem Motorrad knapp ist, musst du clever packen. Sei streng bei deiner Entscheidungsfindung und frage dich: "Brauche ich das wirklich?"

Der Haken an der Sache ist natürlich, dass du bei einer mehrwöchigen Abreise mehr Sachen mitnehmen musst, als wenn du nur für ein Wochenende wegfährst. Lass uns also über beide Situationen sprechen.

Was man auf einer langen ADV-Motorradreise braucht

Erste-Hilfe-Kit

Müssen wir wirklich erklären, warum? Motorradfahren ist gefährlich, und das Fahren im Gelände stellt dich vor ganz eigene Herausforderungen - die meisten davon können dich verletzen, wenn du es vermasselst, zum Beispiel bei einem Unfall.

Selbst wenn es dir gut geht oder du mit Freunden unterwegs bist, kann eine medizinische Grundversorgung ausreichen, um jemandem zu helfen, in die Zivilisation zurückzukehren und professionelle Hilfe zu bekommen.

*Haftungsausschluss: Wenn jemand ernsthaft verletzt ist, suche sofort den Notdienst auf.

Als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme kann es nie schaden, den Namen und die Kontaktdaten einer Person mitzunehmen, die im Notfall angerufen werden kann.

Identifikation

Wie bei den meisten Unternehmungen im Leben hoffst du auf das Beste, musst dich aber auf das Schlimmste vorbereiten. Eines der grundlegendsten Elemente der Vorbereitung ist es, einen Ausweis bei sich zu tragen, damit die anderen herausfinden können, wer du bist, wenn du es nicht sagen kannst.

Wenn du schon dabei bist, schreibe auch deine Blutgruppe, Allergien, Medikamente, die du einnimmst, und noch einmal die Kontaktdaten für den Notfall auf. Niemand denkt gerne daran, was uns im schlimmsten Fall passieren könnte, aber wenn du vorbereitet bist, hast du die besten Überlebenschancen.

adventure motorcycle tool kit KTM

Motorrad Werkzeugset

Dank der Zuverlässigkeit moderner Motorräder sind Pannenreparaturen heutzutage seltener geworden, aber die Gefahr, dass etwas bei einem Sturz kaputt geht, ist im Gelände immer präsent.

Mit einer Grundausstattung an Motorradwerkzeug kannst du zumindest so lange fahren, bis du woanders eine richtige Reparatur durchführen lassen kannst. Es sei denn, eine Baumwurzel frisst sich durch deine Ölwanne oder dein Kurbelgehäuse. In diesem Fall bist du aufgeschmissen...

Was gehört dazu? Für den Anfang brauchst du Schraubenschlüssel, Schraubendreher, Steckschlüssel, Inbusschlüssel und Torx-Bits (wir schauen zu den GS-Fahrern). Klebeband, Kabelbinder, JB Weld, eine Taschenlampe und Batterien sind ebenfalls eine gute Idee. Da wir von GS-Fahrern gesprochen haben, solltest du auch Fahrzeugspezifische Spezialwerkzeuge dabei haben.

Wenn das Motorrad neu für dich ist, versuche, zu Hause einige grundlegende Wartungsarbeiten durchzuführen. Notiere dir die verschiedenen Teile, die du benutzt hast, die Teile, die du brauchst, besorge sie und packe sie in deinen Werkzeugkasten. Wenn du einen Werkzeugsatz kaufen kannst, der speziell für dein Motorrad entwickelt wurde, greif zu.

Reifenpannen-Reparaturset

Wir hätten es auch in das oben genannte Toolkit aufnehmen können, aber es ist wichtig genug, um es allein zu erwähnen. Warum? Weil du zwangsläufig irgendwann einen Platten haben wirst. Pfropfen oder Flicken sind gute, bewährte und zuverlässige Mittel, um einen ADV-Motorradreifen oder -schlauch zu flicken.

Sie erfordern etwas Übung. Wenn du also noch nie einen ausprobiert hast, solltest du am besten von zu Hause aus üben, wie man ihn benutzt.

Wenn möglich, vermeide es, die flüssigen Dichtungsmittel aus dem örtlichen Autoteileladen zu kaufen. Er ist unglaublich schmutzig und muss von deinem Rad gereinigt werden, sobald du deinen Reifen reparieren oder ersetzen lassen kannst.

Und wenn du das noch nie gemacht hast, wirst du wahrscheinlich dein ganzes Lexikon an Schimpfwörtern verbrauchen, bevor die Arbeit beendet ist.

Zahlungsmittel

Zwar ist es im Allgemeinen keine gute Idee, ein Bündel Bargeld mit sich zu führen, aber für unerwartete Momente ist es gut, ein paar zusätzliche Münzen bei sich zu haben. Kreditkarten sind aus Sicherheitsgründen und für den Fall, dass du gezwungen bist, einen größeren Einkauf zu tätigen besser.

Auch die Karte, die du wählst, ist wichtig - Visa und Mastercard werden fast überall akzeptiert. American Express? Eher nicht.

GPS/Karten

Der Sinn einer langen Reise ist es, rauszugehen und zu entdecken. Auch wenn es manchmal Spaß macht, sich zu verirren, kommt irgendwann der Punkt, an dem es langweilig wird und du den Weg wiederfinden willst.

Hallo, Wegweiser. Ein GPS mit vorprogrammierten Wegpunkten ist superpraktisch, und einige GPS-Geräte sind sogar so ausgeklügelt, dass sie auch Offroad-Pfade für Abenteuerfahrer enthalten.

Falls deine elektronischen Geräte einmal ausfallen sollten (und das passiert unweigerlich), bleibt eine gute, altmodische Karte immer griffbereit.

adventure motorcycle GPS

Telefon/Kommunikationsgerät

Eine der Freuden einer Motorradtour ist es, der Hektik des Alltags zu entfliehen - dein Handy ist wahrscheinlich der wichtigste davon. Aber wenn du einen Anruf tätigen oder jemanden anrufen musst, ist ein Telefon von unschätzbarem Wert. Nimm es also mit. Wenn du mit niemandem sprechen willst, schalte es aus und packe es ein, um es nur bei Bedarf zu benutzen.

Vergiss nicht, dein Handy zu benutzen, um coole Fotos von den verschiedenen Dingen zu machen, die du auf deiner Fahrt siehst.

Wenn du dein Handy mitnimmst und benutzt, kann es von großem Vorteil sein, wenn du es mit einem Kommunikator in deinem Helm koppelst. Dann kannst du fahren und gleichzeitig telefonieren. Oder dein Telefon kann dir Wegbeschreibungen geben, Lieder abspielen oder sogar einen Podcast abspielen. Das ändert sich natürlich, wenn du den Empfang verlierst oder in ein Funkloch gerätst, aber in den meisten Fällen kann es dich während der langweiligen Abschnitte deiner Fahrt unterhalten.

Spanngurte und Befestigungsmittel

Du weißt nie, was du unterwegs alles findest, und da der Platz knapp ist, musst du deine Sachen meist auf dem Beifahrersitz oder in den Satteltaschen verstauen. Mit Gurten kannst du diese Dinge ganz einfach sichern.

Ausrüstung und Kleidung

Lange Fahrten bedeuten unweigerlich, dass du mit einer Vielzahl von Wetterbedingungen konfrontiert wirst. Sei bereit. Packe Schichten ein, die du anziehen kannst, wenn es kalt wird (vergiss nicht, deinen Hals zu bedecken!), aber sei auch bereit zu schwitzen, wenn das Wetter heiß wird. Eine schweißableitende Polyester-Basisschicht zwischen deiner Haut und den anderen Schichten hilft dir beim An- und Ausziehen, und wenn es heiß ist, hält dich die Poly-Basisschicht trocken und kühl, wenn der Wind durchzieht.

Vergiss auch nicht, allgemeine Kleidung für die Zeit mitzunehmen, in der du nicht auf dem Motorrad sitzt.

Campingausrüstung

Eine Abenteuerreise bedeutet oft, abseits der Zivilisation zu schlafen. Du brauchst ein notdürftiges Dach über dem Kopf.

Denk auch an die Campingausrüstung. Dazu gehören mindestens ein MotoTent, ein Schlafsack, eine Isomatte und Essens- und Kochutensilien. Auch die Körperpflege ist wichtig. Wenn du nicht vorhast, alle paar Tage in einem Hotel oder bei einem Freund zu duschen, solltest du Feuchttücher und eine Zahnbürste mitnehmen.

Was man auf einer kürzeren Wochenend-Abenteuer-Motorradreise braucht

Für kürzere Wochenendtrips brauchst du nicht so viele Sachen. Anhand der obigen Liste findest du heraus, was du mitnehmen solltest, hier erfährst du was du zu Hause lassen kannst.

Werkzeugsatz

Eine kleine Klarstellung: Lass nicht dein ganzes Werkzeug zu Hause. Aber da du nur für ein Wochenende wegfährst, gehen wir davon aus, dass du die Gegend und das Terrain kennst und dich dort wohlfühlst.

Du kannst wahrscheinlich einige der spezielleren Werkzeuge zu Hause lassen oder zumindest ein einfacheres Set mit dem Wichtigsten mitnehmen, um häufige Probleme an deinem Motorrad zu beheben (falls es welche gibt).

Spanngurte und Befestigungsmittel

Bei einem so kurzen Ausflug wie einem Wochenendtrip packen viele Leute das aus, was sie einpacken. Daher ist es nicht nötig, zusätzliche Sachen mit Gurten zu transportieren. Aber wenn man bedenkt, wie eng und kompakt die Gurte sind, ist es einfach genug, sie für den Fall der Fälle mitzunehmen.

Ausrüstung

Wir sagen nicht, dass du deine Ausrüstung zu Hause lassen sollst! Aber für eine kurze zweitägige Reise solltest du dir die Wettervorhersage entlang deiner Route und an deinem Zielort ansehen. Wenn die Wettervorhersage für die gesamte Zeit gleichbleibend ist, kannst du eine clevere Entscheidung treffen, was du einpackst. Du fährst ins Warme? Dann lass die zusätzlichen Schichten zu Hause (und überdenke die Wahl deiner Jacke, wenn möglich).

ADV Motorcycle Packing Tips from Lone Rider

ADV-Motorrad-Packtipps

Im Folgenden findest du ein paar allgemeine Hinweise zum Packen deines Abenteuermotorrads, egal ob du für Monate oder ein paar Tage wegfährst:

  • Gewichtsverteilung: Versuche, das zusätzliche Gewicht, das du mitnimmst, gleichmäßig auf beide Seiten des Motorrads zu verteilen. Das Fahrverhalten deines Motorrads kann stark beeinträchtigt werden, wenn das Gewicht zu sehr auf einer Seite lastet.
  • Schneller Zugriff: Denke beim Packen an die Dinge, auf die du während deiner Reise häufig zugreifen musst, und platziere sie an leicht zugänglichen Orten. Wasserdichte Handschuhe, Schutzbrillen, Wasser, dein Handy und dein Ausweis sind zum Beispiel Dinge, auf die du schnell zugreifen kannst, ohne andere Dinge umräumen zu müssen.
  • Gewicht: Achte auf das zulässige Gesamtgewicht deines Motorrads. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass du diesen Wert überschreitest, aber dieser Punkt richtet sich an alle, die viel unterwegs sind. Wenn du ein Motorrad mit kleinem Hubraum fährst, ist diese Frage auch an dich gerichtet. Nicht nur die Leistung des Motorrads könnte darunter leiden, sondern du könntest auch den Rahmen oder die Federung des Motorrads während der Fahrt überlasten.
  • Fahrwerk: Wenn wir schon beim Thema Federung sind, solltest du dein Fahrwerk nach Möglichkeit an das zusätzliche Gewicht anpassen. Normalerweise helfen ein oder zwei Umdrehungen der hinteren Federvorspannung.

Ein Motorradabenteuer zu erleben macht Spaß! Und selbst wenn du unterwegs ein oder zwei Dinge vergisst, kann die Herausforderung, dieses Hindernis zu überwinden, später für eine lustige Erinnerung sorgen.

Aber etwas nicht dabei zu haben, was du brauchst, kann ein riesiger Schmerz sein - und zwar ein potenziell ernsthafter. Mach dir also eine Checkliste, gehe sie durch und streiche sie beim Packen ab.

Es ist immer am besten, vorbereitet zu sein, also packe clever und achte auf die Länge deiner Abenteuer-Motorradreise.

Für einen langen Urlaub kann es sich lohnen, etwas mehr einzupacken, aber wenn du nur für ein Wochenende wegfährst, solltest du dir gut überlegen, ob du ein siebtes Paar Socken einpacken musst. Wie auch immer, genieße die Fahrt.