Top 10 Tipps fürs Motorradfahren im Gelände

Top 10 Adventure Off-Road Motorcycle Riding Tips

Wir alle wissen, wie viel Spaß es macht, mit einer R 1250 GS ins Gelände zu fahren - es wäre seltsam, wenn du dies liest und nicht so denken würdest. Aber wie bei allem im Leben, das es wert ist, getan zu werden, glauben wir, dass es es Wert ist, es richtig zu tun.

Es gibt eine Menge zu bedenken, wenn du im Gelände fährst, besonders auf einem großen ADV- oder Dual-Sport-Bike wie der GS. Wenn du die Grundlagen aber beherrschst, legst du damit den Grundstein für den Rest deiner Offroad-Karriere, egal, was du fährst.

Nachfolgend haben wir eine Liste mit 10 Tipps zusammengestellt, die dir helfen werden, dich mit Motorrädern wie einer GS im Gelände wohler zu fühlen.

1. Ausrüstung

Die richtige Ausrüstung ist so offensichtlich, das wir es oft übersehen. Wir kennen die Bedeutung von angemessener Ausrüstung, genau so wichtig wie die Beschaffenheit ist aber auch die Passform.

Ein Helm, der nicht richtig sitzt, verursacht zum Beispiel Unwohlsein, was zu einem Verlust der Konzentration führt. Und wie wir wissen, reicht es schon ein einziges Mal abgelenkt zu sein, um zu stürzen.

Achte bei deiner Abenteuer-Ausrüstung darauf, dass sie sowohl im Stehen als auch im Sitzen bequem ist. Manchmal fühlt sich ein Polster oder ein Protektor in der einen Position gut an, beginnt aber in der anderen zu reiben oder zu stören.

Wir alle wissen, wie wichtig Helme sind, aber beim Fahren im Gelände ist ein griffiges Paar Stiefel fast genauso wichtig. Wir verlassen uns im Gelände sehr auf unsere Füße (mehr dazu in Kürze), also investiere in einen guten Satz Stiefel, der deine Füße auf den Rasten hält.

2. Fahre niemals alleine

Dies ist kein Tipp, der deiner Fahrtechnik hilft, aber es ist definitiv ein guter Tipp für Abenteuerfahrten im Allgemeinen. Fahre wenn möglich nie alleine. Das Letzte das du willst, ist dass dir oder deiner Maschine irgendwo im Nirgendwo etwas zustößt, ohne dass jemand da ist, um zu helfen.

Denk daran: eine Maschine wie die R 1250 GS ist ein schweres Motorrad. Wenn du stürzt und der Zylinderkopf oder der Auspuff irgendwie dein Bein einklemmt, dann bist du in Schwierigkeiten. Nimm einen Freund mit.

Top 10 Tipps fürs Motorradfahren im Gelände

3. Steh auf

Du wirst das Fahren im Gelände nie richtig beherrschen, solange du nicht lernst, im Stehen zu fahren. Dies bietet einige Vorteile. Es verlagert sich dadurch dein Gewicht auf deine Füße. So kannst du dein ADV-Motorrad durch die Gewichtsverlagerung lenken oder durch unterschiedliches Terrain zu navigieren. Etwas, das du im Sitzen nicht tun kannst.

Außerdem hast du im Stehen eine viel bessere Sicht auf das, was vor dir liegt. Je weiter du voraussehen kannst, desto mehr Zeit hast du zum Planen, Vorbereiten und Reagieren.

Achte darauf, dass deine Beine im Stehen sich leicht beugen, damit deine Beine die Stöße, die durch das Fahrwerk gehen, abfangen können. Stelle deine Fußballen auf die Rasten - dort wirkt nämlich dein Gleichgewichtssinn am besten - und denk daran, locker zu bleiben, damit deine Arme und Beine als Sekundärfederung fungieren können.

Wenn deine Arme während dem Fahren einschlafen, bist du zu steif. Noch schlimmer, wenn sich deine Muskeln so aufpumpen, dass du kein Gefühl mehr in den Händen und Armen hast. Erinnere dich regelmässig selbst daran dich zu entspannen. Und wenn es bei dem Tempo nicht geht, lass es ruhig etwas langsamer angehen.

Es kann schwierig sein, den Oberkörper locker zu halten, wenn du eine grosse Enduro durch die Gegend schiebst. Um dir eine Pause zu gönnen, kannst du den Benzintank mit den Knien einklemmen. Wenn du schon dabei bist, übe tiefe Atemübungen, indem du vollständig durch die Nase einatmest, einen Moment innehältst und durch den Mund ausatmest.

Das Stehen mag sich anfangs unangenehm anfühlen, aber übe weiter und du wirst es dir mit der Zeit ins Muskelgedächtnis einprägen.

4. Die Hebel einstellen

Dies ist ein weiterer Tipp, der offensichtlich erscheint, aber es lohnt sich, diesen Punkt zu betonen. Wir haben bereits erwähnt, wie wichtig es ist, dass du dich wohlfühlst, aber das bezieht sich eher auf deine Ausrüstung.

Komfort bezieht sich auch darauf, wie du dich auf dem Bike fühlst, und die Bedienelemente dort zu haben, wo du sie haben willst, ist ein Teil dieser Gleichung. Die meisten Adventure Bikes, einschließlich der GS, haben einstellbare Brems- und Kupplungshebel.

Wenn dein Bike nicht über verstellbare Brems- und Kupplungshebel verfügt, kann der Zubehörmarkt das für dich übernehmen. Achte darauf, dass die Hebel in Reichweite deiner Finger liegen. Du wirst sie oft benutzen.

5. Bleib mit den Fingern am Hebel

Dieser Punkt ist selbsterklärend. Ein oder zwei Finger über den Hebeln zu halten, bedeutet, dass deine Reaktionszeit viel schneller ist, wenn du auf etwas reagieren musst.

Auch das Abdecken der Kupplung ist eine beliebte Technik für Zweitakt-Fahrer, die es leid sind, dass ihr Motor durchbrennt und das Hinterrad zu den ungünstigsten Zeiten blockiert. Da du dazu neigst, die schwierigen Fahrten im Stehen zu absolvieren, solltest du deine Hebel so einstellen, dass sie in dieser Position bequem sind. Typischerweise bedeutet das, die Hebel nach unten zu neigen.

Um bei der Kupplung zu bleiben, es ist für alle Fahrer wichtig, einen oder zwei Finger an der Kupplung zu halten. Das gibt dir mehr Kontrolle darüber, wie dein Motorrad Kraft überträgt- oder nicht.

Das hat einige Vorteile beim Straßenfahren, ist aber besonders wichtig, wenn du in technischem Gelände unterwegs bist. Du kannst das Gas relativ konstant halten und die Kupplung nutzen, um zu entscheiden, wie viel Kraft auf den Boden geht. Auch wenn du einen Wheelie über etwas fahren musst, kann die Kupplung hier nützlich sein (mehr dazu weiter unten).

learn to turn a big ADV bike off road

6. Kurvenfahren lernen

Dies ist der Teil, den jeder neue oder unerfahrene Dirt- oder Adventure-Fahrer als erstes wissen sollte. Vor allem, wenn du von der Straße kommst. Egal was du fährst, das Kurvenfahren ist eine Frage der Nutzung der verfügbaren Traktion der Reifen. Du machst das mit einer Kombination aus Technik und Körperhaltung.

Wenn du stehst, hast du mehr Möglichkeiten, dein Körpergewicht dort zu platzieren, wo es gebraucht wird. Wenn du zum Beispiel bergauf fährst, lehnst du dich nach vorne, um den Vorderreifen zu belasten, der durch die Schwerkraft ohnehin schon leichter ist und gegen dich arbeitet. Umgekehrt lehnst du dich bei Abfahrten aus dem gleichen Grund nach hinten über den Hinterreifen.

Beim Kurvenfahren im Gelände, egal ob auf einem kleinen Dualsport oder auf einem Bike wie einer GS oder KTM Adventure, gelten die gleichen Prinzipien. Ob sitzend oder stehend, halte dein Gewicht über der Front, wenn du die Kurve beginnst, um dem Reifen zu helfen, die Bodenhaftung zu behalten.

Am Ende der Kurve kannst du dann Gas geben, den Hinterreifen zum Durchdrehen bringen und die Kurve beenden.

Klingt ein bisschen fortgeschritten? Dann gibt es hier noch ein paar Tipps zum Kurvenfahren und zur Körperhaltung.

Zuerst einmal - fange langsam an. Wenn du lernst, dein Motorrad in einem langsamen Tempo zu kontrollieren, entwickelst du die Finesse, das Motorrad zu beherrschen, wenn du das Tempo steigerst. Halte die Fußballen auf den Rasten, damit du bei Bedarf das Gewicht halten kannst.

Wenn du von der Straße kommst, sollte dieser Teil vertraut klingen, aber hier wird es anders. Sobald du die Kurve einleitest, drücke das Bike in die Kurve, aber halte dich relativ aufrecht, wenn nicht sogar mit dem Gewicht auf der äußeren Raste (egal ob du sitzt oder stehst).

Lass die riesigen Profilblöcke auf deinen Stollenreifen die Arbeit machen und Traktion finden. Halte deine Schultern im rechten Winkel zum Lenker, auch wenn du den Lenkeinschlag erreicht hast oder dich diesem näherst. Behalte diese Position bei, indem du deinen Oberkörper drehst oder deinen gesamten Körper in Richtung des Lenkers bewegst (wenn du genug Platz hast). Das kann zur Folge haben, dass du deine Füße ein wenig verstellst, aber finde heraus, was sich für dich bequem anfühlt.

Was deinen Unterkörper angeht, halte dein Gewicht auf der äußeren Raste. Sobald du dich wohl fühlst, kannst du deinen inneren Fuß zum Üben sogar ganz von der Raste nehmen. Wenn du dich damit wohl fühlst, kannst du den Lenker voll einschlagen und weiter üben. Spoiler-Alarm: Du wirst sicher irgendwann dein Motorrad fallen lassen. Das ist in Ordnung. Das ist der Sinn des Übens.

Wenn du vorhast, das Abenteuer Motorradfahren ernst zu nehmen, wird es wahrscheinlich nicht das letzte Mal sein, dass du oder dein Bike auf der Seite landet. Vergiss nicht, das Wenden in beide Richtungen zu üben, sowohl im Sitzen als auch im Stehen.

All das oben Gesagte war in erster Linie für langsames Kurvenfahren gedacht. Für die schnelleren Sachen bleibt die Technik ähnlich. Bremse im Stehen (mehr zum Bremsen im nächsten Tipp), halte dein Gewicht über der Front, kippe das Rad nach innen, während du den Lenker von deinem Körper weg zeigst. Denke daran, dein Gewicht auf der äußeren Stütze zu halten.

Sobald du dich wohl fühlst, kannst du anfangen, mit der Hinterradbremse zu üben, den Hinterreifen in die Kurve zu bringen. Dann kannst du das Gas benutzen, um das Hinterrad zu beschleunigen und die Kurve mit einem engeren Radius zu beenden. Aber sei gewarnt: Das ist eine fortgeschrittene Technik.

7. Benutze diene Bremsen

Entgegen der allgemeinen Meinung solltest du auf jeden Fall die Vorderbremse benutzen, um dein Adventure Bike (oder jedes andere Bike) zu verlangsamen und zu stoppen. Wir überspringen die Physik und sagen es einfach so: Die Vorderbremse verlangsamt das Bike, die Hinterbremse lenkt es. Ja, sogar im Dreck.

Auch hier ist der Schlüssel die Übung und der langsame Aufbau und Ausbau deiner Komfortzone. Übe das Bremsen im Dreck und spiele mit der Vorspannung der Vorder- und Hinterradbremse. Es wäre einfacher, dies auf einer kleineren Dual Sport zu tun, aber du solltest dich schließlich zu deiner großen GS hocharbeiten.

Nach einiger Zeit wirst du feststellen, dass ein schnelles Anhalten einen Großteil des Bremsvorgangs mit dem Vorderrad erfordert.

Wenn du das weißt, solltest du die sogenannte Schwellenbremsung üben - also das Bremsen bis zum Blockieren. Du wirst erstaunt sein, wie stark du mit dem Vorderrad bremsen kannst und es wird dir eine nützliche Information sein, wenn du sie in der realen Welt anwenden musst.

ADV riding tips look where you want to go

8. Schau dorthin, wo du hinwillst

Das ist ein weiser Ratschlag, egal was du fährst. Schau dorthin, wo du hinwillst. Ganz einfach. Dein Körper - und damit auch dein Motorrad - wird sich in die Richtung bewegen, in die du schaust. Wenn deine Augen auf den Boden gerichtet sind oder auf das, was sich direkt unter dir befindet, dann kommt alles in einem schnellen Tempo auf dich zu, auch wenn du dich eigentlich langsam bewegst.

Der Blick nach oben und in die Richtung, in die du gehen willst, erlaubt es dem Gehirn, die Umgebung zu erfassen und den nächsten Schritt zu planen. Natürlich ist das Absuchen abhängig von der Geschwindigkeit. Wenn du dich schnell bewegst, dann schaust du weit voraus. Wenn du dich in langsamem, technischem Gelände bewegst, dann wird dein Blick auf deine unmittelbare Umgebung gerichtet sein.

Was du nicht willst, ist eine Zielfixierung. Wenn deine Augen auf etwas fixiert sind, ist es schwer, sich davon zu lösen, und wenn dein Motorrad deinen Augen folgt, rate mal, was passiert? Du wirst direkt auf das Ding zusteuern, auf das du starrst.

9. Halte die Front leicht im Sand

Für viele ist das Fahren im Sand einer der einschüchterndsten Teile des Offroadfahrens. Vor allem mit einem großen Motorrad ist es beängstigend. Wir stimmen dem vollkommen zu. Der Schlüssel zum Fahren im Sand ist es, das Gewicht nach hinten zu verlagern, die Knie gebeugt zu halten und immer Gut am Gas zu bleiben. Das Wichtigste ist, den Vorderreifen leicht zu halten, damit er über den Sand gleitet und sich nicht eingräbt.

Das Gleiche gilt für Wasserdurchfahrten. Da du manchmal nicht sehen kannst, was im Wasser ist, solltest du den Vorderreifen leicht halten und dir selbst die besten Voraussetzungen schaffen, über Hindernisse zu gleiten. Wenn möglich, lass jemand anderen zuerst gehen und folge seinen Spuren (vorausgesetzt er schafft es sicher!)

10. Wheelies!

Heben wir uns das Beste für den Schluss auf, kommen wir zum Thema Wheelies. Wheelies machen nicht nur Spaß, sie haben haben eine coole Eigenschaft - das Vorderrad in die Luft zu heben ist immens nützlich im Gelände!

Wheelies gibt es in zwei Formen: den Power-Wheelie und den Clutch-Up. Ersterer ist das Ergebnis eines aggressiven Aufreißens der Drosselklappe. Der zweite erfordert ein wenig Finesse und das Rutschen der Kupplung, um den Wheelie hochzuziehen.

Wenn du dich mit dieser Fähigkeit vertraut machst, wird es dir helfen, über Baumstämme, Stümpfe, Felsen usw. zu kommen. Und glaube nicht, dass du einen Biker Boyz Wheelie machen musst, bei dem dein Reifen den Himmel küsst; ein wenig Luft unter dem Reifen wird dir helfen, Hindernisse zu überwinden.

Wir haben es verstanden. Wir haben dich gerade mit einer Menge Informationen zugeschüttet, und es ist eine Menge zu verarbeiten. Hab keine Angst. Übe diese ADV-Fähigkeiten in kleinen Schritten und irgendwann wirst du all diese Tipps in deinem Muskelgedächtnis verankern.

Am Anfang mag es schwer erscheinen, und du wirst wahrscheinlich ein paar Mal dein Bike fallen lassen, aber das ist in Ordnung. Bleib dran und du wirst es schaffen. Danach wird dein Fahrverhalten - ganz zu schweigen von deinem Selbstvertrauen - in die Höhe schießen.